Infozeichen im KreisBeitrag enthält Werbung  und  Verlinkungen 

“DIE SCHÖNSTEN WEGE FINDEST DU,
WENN DU DICH VON DEINEM HERZEN FÜHREN LÄSST.”

~Silvia Jandl

“Gehe einmal im Jahr dorthin, wo du noch niemals warst”, sagte Dalai Lama. Ein schöner Gedanke, für Menschen, die es lieben Neues zu erleben und zu entdecken. Genau das mögen wir am Liebsten. Die griechische Inselwelt zu bereisen ist unsere ganz große Leidenschaft. Bisher waren wir auf mehr als 45 bewohnten und unbewohnten Inseln. Nein, es ist keine Sammelleidenschaft, sondern eine besondere Liebe zu diesem Land, der Kultur, der Gemütlichkeit und vor allem der Einfachheit, die wir auf vielen der kleinen, oder weniger bekannten Inseln immer noch entdecken.  Ikaria ist so eine Insel. Einfach, wild und wunderbar!
Rucksack


AGIOS KIRYKOS – HAUPTSTADT VON IKARIA

Ikerias Hafenort Agios Kirykos hat eine nette Promenade mit schönen Tavernen und Cafes - und fotogenen Katzen

Mit dem Katamaran der Dodekanisos Seaways fahren wir von Pythagorion, Samos nach Agios Kirykos. Die Fähre fährt ca. drei mal pro Woche und die Überfahrt dauert nur knapp
1 Stunde 10 Minuten.  Wir sind total aufgeregt und voller Freude, denn die Insel Ikaria steht schon lange auf unserer Wunschliste. Nach einem, wegen eines Fährenstreiks, ungeplanten Kurzaufenthalt auf Samos, sind wir nun endlich da – auf Ikaria, der geheimnisvollen Insel. Am Hafen wartet bereits der blaue, schon ein bisschen in die Jahre gekommene Inselbus, auf die Fahrgäste. Schön, dass er noch in Betrieb ist.

Mein Mann Hannes und ich trinken erst einmal einen Kafé Ellinikós, in einem Cafè an der Hafenstraße, genießen das Ankommen und lassen die Stadt auf uns wirken. Nur keine Eile, ganz besonders nicht auf Ikaria, denn hier ticken die Uhren angeblich anders. Den Bewohnern der Insel werden zwei Dinge ganz besonders zugeschrieben: Gelassenheit und ein langes Leben. Vermutlich ist das der Grund, weshalb es uns so nach Ikaria gezogen hat, denn Gelassenheit und leben im eigenen Rythmus ist auch unsere Lebensphilosophie.

PENSION AGRIOLYKOS – UNTERKUNFT IN THERMA

Ikaria, Therma Unterkunft Akriolykos hoch oben auf einem Felden

In Agios Kirykos mieten wir ein Auto, und damit geht’s dann nach Therma zu unserer Unterkunft der Pension Agriolykos, wo wir kurzfristig einen Tag zuvor, das letzte Zimmer gebucht haben. Sie liegt oberhalb der Ortschaft, auf einem Felsen mit großartiger Aussicht. Aber wie kommen wir da hinauf? Hm, nach kurzem Rätselraten und einem gescheiterten Versuch eine Straße zu finden, treffen wir kurzerhand eine Entscheidung. Auto in Therma  parken, Rucksäcke schnappen und zu Fuß über die Treppe am Strand, hinaufmarschieren zum Felsen. Das war klug, denn es gibt keine Straße, die direkt zur Unterkunft führt. Wir sind wieder einmal total happy, mit wenig Gepäck zu reisen – unsere Rucksäcke sind einfach super.

Lastenaufzug Pension Agriolykos ein geniales Konstrukt mit dem Antrieb über ein altes Motorrad - Top Tipp

Bei der Unterkunft angekommen entdecken wir einen genialen Lastenaufzug, angetrieben von einem Motorrad. Ach wie herrlich! Ich liebe die Kreativität der Griechen, einfach echt genial. Der Außenbereich der Pension ist so mega chillig und riesengroß. Der Blick auf Therma und das Meer ist die kurze Anstrengung über die Treppe auf jeden Fall wert. Es ist ein richtiges kleines Paradies hier. Wir werden freundlich empfangen und gleich mit einem Getränk versorgt, während wir auf das Zimmer warten. Dass es recht klein und einfach ist, stört uns nicht, da wir es ja ohnehin nur zum Schlafen nutzen.

Ikaria, Agriolykos Pension - Frühstück im Garten mit herrlichem Ausblick auf Therma

Voula, die Besitzerin ist eine sehr nette Dame, die sich herzlich um das Wohl ihrer Gäste bemüht. Alles hier ist sehr liebevoll gestaltet. Eleni sorgt für die Organisation und bietet uns an, uns in der Küche jederzeit mit Kaffee zu bedienen. Wir bereiten unser Frühstück sehr gerne selbst zu und genießen es in diesem schönen Ambiente.

Das ganze Haus ist ein offener Bereich für die Gäste, wie eine Wohngemeinschaft und sehr persönlich. Ein idealer Ort für Alleinreisende, Kreative und Menschen, die einerseits gerne Ruhe und Zeit für sich haben und andererseits jederzeit leicht Anschluss finden, wenn ihnen danach ist. Wirklich ein besonderer Ort.

GEHEIMTIPP #1 – KAFEPANTOPOLIO MAGGANITIS

Gemeimtipp - das Kafepantopolio in Magganitis

In der kleinen Ortschaft Magganitis entdecken wir das kleine Kafepandopolio – eine Kombination von Cafè und Lebensmittelgeschäft. Wir verlieben uns sofort in die gemütliche Atmosphäre, die bunten Stühle und Tische unter dem Baumschatten und die hübschen kleinen Dekos. Der beste Platz für eine genüssliche Zeit, Kaffee, Ouzo und einen kleinen Snack.

Wir nehmen Mezedes, eine kleine Vorspeise und bekommen einen großen Teller voller Köstlichkeiten, wie Tomaten, Gurken, Oliven, eingelegte Zucchini, Karfiol, Karotten und frisches Brot serviert. Es schmeckt alles so köstlich und wir genießen es sehr, so viel Zeit für diesen schönen Platz zu haben.

Gemeimtipp - das Kafepantopolio in Magganitis - Kaffee und Mezedes - ein Traum


GEHEIMTIPP #2 – TAVERNE & PORT MAGANNITIS 

Magganitis Port - ein kleiner Hafen - besonders schöne Fischerboote, Taverne (Geheimtipp) und Felsen

Der kleine Hafen von Magganitis ist ein wunderschöner Ort. Kleine bunte Fischerboote, glatte Felsen mit ganz sonderbaren Formationen und eine urige, sehr gemütliche Taverne namens Sto gialó kánei fourtoúna gefallen uns so sehr, dass wir den ganzen Nachmittag hier verbringen.

Wir machen es wie die Einheimischen, die hierher zum Baden kommen. Das Schwimmen durch das kleine Hafenbecken, zwischen den Fischerbooten hinaus aufs Meer ist etwas ungewöhnlich, aber sehr erfrischend. Die entspannende Musik der Taverne hören wir bis zu den Felsen, herrlich zum Relaxen.

Später essen wir ein köstliches Soufiko aus Tomaten, Zucchini, Erdäpfeln, Melanzani und Paprika . Um diese Zeit im September ist es recht ruhig hier – wunderschön zum Genießen und Reisetagebuch zu schreiben.

Geheimtipp - die Taverne beim Magganitis Port


ABENDS IN THERMA – LIVEMUSIK

Therma, Ortschaft mit heißen Quellen und wunderschönem Meer. Katze am Auto und Ziege

Therma ist ein kleines Dorf, das durch seine Thermalquellen seit der Antike bekannt ist. Es liegt an einem Sand-und Kiesstrand mit kleinem Hafen und ist zwischen zwei Hügeln eingebettet. Da viele Menschen wegen der Heilungseigenschaften der heißen Quellen hierher kommen, gibt es im Ort einige Hotels, Tavernen, Cafès und einen kleinen Supermarkt. Abends gibt es in den Tavernen auch immer wieder Livemusik, keine Show für Touristen, sondern sehr authentische traditioneller Gesang mit Bouzouki und Gitarrenbegleitung. Einige Häuser in Therma wirken etwas heruntergekommen und sind renovierungsbedürftig, dennoch hat es einen netten Dorfcharakter.


GEHEIMTIPP #3 – KARKINAGRI UND DAS DORF TRAPALO

Dorf Karkinagri und Trapalo Village, klein und abgelegen - Geheimtipp für Ruhesuchende

Das Dorf Karkinagri liegt ganz südwestlich von Ikaria. Mit dem Auto erreichen wir es nur über den Norden der Insel. Wir besuchen das Dorf während unseres Aufenthaltes in der Nähe von Armenistis. Ab der Ortschaft Nas gibt es eine neue ziemlich gut und breit ausgebaute Straße, entlang der Westküste, die an kleinen Abschnitten noch nicht ganz fertiggestellt ist.

Wenn man vom Süden anreisen möchte, ist das nur mit einem Boot vom Hafen Magannitis oder Ag. Kirykos  möglich. Rund um die  Platia von Karkinagri gibt es einige nette Tavernen mit hervorragendem griechischem Essen. Unterhalb der Tavernen befindet sich ein kleiner ruhiger Strand und auf der anderen Seite ein kleiner Hafen. Im September ist es hier absolut still, es sind kaum Menschen zu sehen.

Karkinagri Hafen und Platia

Wir fahren weiter nach Trapalo. Eine ca. 5 km lange Schotterstraße führt entlang des Berghanges in die kleine Siedlung. Wir haben keine Ahnung was uns hier erwartet. Hin und wieder denken wir unterwegs an Umkehr, weil es wirklich sehr holprig dahingeht. Schließlich kommen wir im Dorf an. Ein paar wenige Häuser, ein herrlicher Strand und die wirklich große Taverne Mouries, rundherum Berge und wunderschöne Natur – ein echter Geheimtipp.

Wir sind wirklich sehr überrascht und freuen uns auf ein kühles Getränk und Mezedes. Wir genießen den Strand und die Ruhe in der Taverne, legen die Füße auf die Mauer und beobachten zwei Katzen, die hier mit den wenigen Besuchern ihren Spaß haben. Was für ein Ort, total abgelegen, weit ab vom nächsten Dorf und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Taverne in Trapalo - ein Geheimtipp für Ruhesuchende

Besonders schön finden wir die Abendstimmung auf der Rückfahrt entlang des Bergrückens und später in der Bucht von Nas. All das sind einfach Momente die so tiefe Eindrücke hinterlassen, dass ich die Bilder immer wieder vor mir habe, wenn ich an Ikaria denke.

Ikaria after the Sunset


UNTERWEGS ZUM STRAND NACH FANARI

Unterwegs auf Ikaria zu schönen Stränden und gemütlichen Tavernen

Von Therma führt eine gut ausgebaute Straße die Küste entlang nach Fanari. Der kleine Ort liegt direkt vor der Landebahn des nationalen kleinen Airports. Das stellt allerdings kein Lärmproblem dar, da ja maximal einmal täglich ein Flugzeug landet bzw. abhebt. Wie überall in den kleinen Orten der Insel, ist es auch hier absolut ruhig, nur wenige Menschen schwimmen im Meer.

Ein paar Einheimische und Besucher entspannen sich in den drei Tavernen am Meer und genießen die Ruhe und das köstliche Essen. Wir mögen es hier zu schwimmen, das Wasser ist herrlich warm und klar. Natürlich lassen auch wir den schönen Nachmittag in der Taverne mit Wasser, Wein, Skordalia, Tomatokeftedes und griechischer Musik ausklingen.

Fanari Beach im Südosten der Insel - schöner langer Strand mit Tavernen


ABENDSTIMMUNG IM HAFEN VON AGIOS KIRYKOS

Hafen von Ikaria mit Ikarusflügeln und Booten

Abende am Meer haben für mich etwas besonders magisches. Das Licht und die Farben des Himmels, nachdem die Sonne untergegangen ist, berühren mich immer besonders. Zeit für Stille, für Innehalten, für Dankbarkeit, all das erleben zu dürfen.

In Agios Kirykos befindet sich die Statue der Flügel des Ikaros. Der Legende nach wollte der Baumeister Daidalos mit seinem kleinen Sohn aus seiner Gefangenschaft fliehen, indem er Flügel aus Vogelfedern und Wachs baute. Ikaros jedoch hörte nicht auf seinen Vater und flog zu nahe an die Sonne. Die Flügel schmolzen und er stürzte vor der Küste der Insel ab, die danach zum Andenken an Ikaros, den Namen Ikaria erhielt.

Nach vier Tagen an der Südküste suchen wir ein Quartier im Nordwesten. Das war ursprünglich nicht geplant, doch es ist ratsam, da die Fahrt von Therma nach Armenistis gut 1,5 Stunden dauert. Über die kleinen Bergdörfer, besonderen Feste, netten Orte und einen der schönsten Strände von Ikaria, erzähle ich dir in einem meiner nächsten Blogposts. Wenn du gerne von mir darüber informiert werden möchtest, melde dich sehr gerne für meinen Newsletter an.


MEINE 5 TIPPS FÜR IKARIA

♥  Bleib mindestens 7 Tage auf Ikaria
♥  Miete ein Auto und entdecke die Insel
♥  Suche dir eine Unterkunft an der Südküste und eine im Norden
♥  Erkundige dich nach Festen auf der Insel
♥  Nimm dir unbedingt Zeit für schöne Momente

INSELKARTE VON IKARIA

Tipp: klicke auf die Symbole um mehr zu sehen, oder zoome hinein

Ich freue mich über deine Gedanken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Comments

  1. Doris
    2. Mai 2019 / 9:29

    Soooo wunderbar – ich bin gerade sprachlos

    • Silvia Jandl
      2. Mai 2019 / 14:07

      Danke dir liebe Doris , ich freu mich sehr. Ikaria wäre total deine Insel, da bin ich ziemlich sicher, dass du sie lieben würdest. Sie ist auch sehr gut zu erreichen über Samos. Aber warte mal auf meinen Teil2, denn der Norden ist noch viel schöner 😉 Herzliche Grüße, Silvia

  2. 15. August 2019 / 13:26

    Wunderbarer Beitrag. Mit soviel Liebe gestaltet. Meine Frau und ich werden ab Mitte September für ca. 6-8 Wochen auf Ikaria verbringen

  3. 15. August 2019 / 13:29

    Liebe Silvia,
    ein wunderbarer Beitrag und mit soviel Liebe gestaltet. Meine Frau und ich werden ab Mitte September für ca. 6-8 Wochen auf Ikaria Verbringen. Danke für diese schönen Hinweise

    • Silvia Jandl
      18. August 2019 / 13:44

      Lieber Martin, vielen lieben Dank für das nette Feedback – darüber freue ich mich sehr. Wow, sechs Wochen ist ein Traum. Da habt ihr ja wirklich viel Zeit, all die schönen Plätze zu entdecken. Vielleicht schaut ihr ja auch bei Ursula in Raches vorbei – dann grüßt sie bitte unbedingt von mir. Ich wünsche euch eine großartige Zeit auf dieser wunderschönen Insel. Herzliche Grüße Silvia